Zadar und Šibenik: Zwei Perlen Adriatischen Küste

Kroatien ist ein kleines Land zwischen Mittel- und Südosteuropa, das jedes Jahr immer mehr Menschen fasziniert. Das Land ist für seine lange Küste voller Insel, Inselchen und Felsen bekannt, weshalb es oft als „Land der 1.000 Inseln“ bezeichnet wird.

Wenn man die Zauber dieser wunderschönen Küste im bestmöglichen Weg erleben möchte, empfiehlt es sich, die Adriatische Küstenstraße (Jadranska Magistrala) zu befahren. Der kroatische Teil dieser Küstenstraße ist 643 Kilometer lang. Auf dem Weg stößt man auf zahlreiche wundervolle Städte und Dörfer – wovon die schönsten nun vorgestellt werden!

Zadar: Die Musik des Meeres

Eine der Städte, zu den diese atemberaubende Küstenstraße führt, ist Zadar. Das Herz der Stadt schlägt um die Gegend der Hauptstraße Kalelarga. Diese ist für die Einwohner so wichtig, dass der Liedermacher Tomislav Ivčić ihr sogar ein Lied widmete. Zadar ist auch das Zuhause der größten Kirche in Dalmatien, die Hauptkirche der Stadt ist: die beeindruckende Kathedrale der heiligen Stošija.

Ganz in der Nähe liegt die mittelalterliche Kirche des heiligen Donat. Zadar ist aber auch eine äußerst moderne, erfinderische und hochmusikalische Stadt. Dabei ist das Meer aber das wichtigste Instrument. Dank dem Architekten Nikola Bašić verfügt Zadar über eine einzigartige Meeresorgel. An der Uferpromenade wurde 2005 ein Rohrsystem errichtet, das unter der Wirkung der Wellen Musik erzeugt. Der Klang ist niemals der selbe, da er von der Wetterlage, von Wind und Wellen abhängt.

Der gleichen Architekten schuf eine andere sehr berühmte Installation: den Gruß an die Sonne. Diese Glasscheiben sammeln während des Tages die Sommerenergie, am Abend reflektieren sie dann den Sonnenuntergang und beginnen zu leuchten. So kann man abends die Planetenparade sowie verschiedene andere Lichtillustrationen beobachten. Man muss Alfred Hitchcocks Wort also für wahr nehmen. Der weltberühmte Regisseur versicherte nämlich, Zadar habe die schönsten Sonnenuntergänge in der ganzen Welt.

Ivan Vuksa, Pixabay

Šibenik: Strände und Kultur

Nicht weit weg von Zadar, an der Mündung des Flusses und des gleichnamigen Nationalparks Krka, liegt Šibenik, die Stadt des kroatischen Königs Petar Krešimir IV.

Fans der Serie Game of Thrones kennen diese Stadt bereits: Denn nicht nur in Dubrovnik, sondern auch in Šibenik wurden zahlreiche Szenen gedreht. So werden sie wahrscheinlich einige der 4 Festungen erkennen und diese sind: die älteste Festung dieser Stadt die Festung St. Michael, in dem 16. Jahrhundert erbaute Festung St. Nikolaus, Festung Šubićevac, die einen wunderschönen Ausblick auf den Archipel von Šibenik ermöglicht, und die Festung St. Johannes, die in Form eines Sternes erbaut wurde und ihren Namen dem Täufer Johannes zu danken hat.

Das bekannteste Bauwerk der Stadt ist aber wohl die Kathedrale des heiligen Jakob, die im Jahre 2000 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. In der Nähe stößt man auf den Platz der Vier Brunnen, die einst zur Trinkwasserversorgung genutzt wurden. Heute finden hier zahlreiche kultrelle Veranstaltungen statt, die das Leben an der kroatischen Küste bestens widerspiegeln. Außerdem ist der Platz ein schöner Ort, um einen Kaffee zu trinken und den kroatischen Alltag zu beobachten und zu genießen. In der Altstadt gibt es viele kleine Kloster, Paläste und Kirchen, die nur darauf warten, entdeckt und besucht zu werden.

Wer Lust auf eine Abwechslung hat und gerne baden geht, dem werden die Strände Banj, Jadrija und Solaris gefallen. Das saubere Wasser glitzert in einem einzigartigen, kräftig blauen Schimmer – und ist außerdem die perfekte Abkühlung während des heißen Sommers!

Michael Huché, Pixabay

An der Adria leben

An der Adria zu leben ist wirklich traumhaft: Die Luft ist sauber, die Menschen sehr sympathisch und die Natur bezaubernd. Aus diesem Grunde wünschen sich immer mehr Menschen, an der Adriaküste ein Haus zu besitzen. Wer einen ähnlichen Wunsch hegt, dem sei Croatia Property Sales empfohlen, ein Maklerbüro, das eine große Auswahl an Häusern in diesem so schönen Land anbietet.

PublicDomainPictures, Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.