Ephesus Selcuk Türkei

Ephesus (Selçuk): Einer der interessantesten Orte in der Türkei

Die heutige Ruinenstadt Ephesus war früher einer der wichtigsten Orte der Welt: Die alten Griechen und Römer, die ersten Christen und wichtige Philosophen haben seine Geschichte – und die Weltgeschichte – geprägt. Das kleine Städtchen Selçuk, das sich in der Nähe der Ausgrabungsstätte befindet, ist also der beste Ort, um mehr über die reiche Geschichte Asiens und Europas zu lernen. Dass Selçuk dann noch einer der schönsten Orte in der Türkei ist, macht Ephesus zu einem absoluten Highlight einer jeden Türkei-Reise!

Ephesus und das kleine Städtchen Selçuk gehören zu den interessantesten Orten in der Türkei. Ein Muss für alle Geschichtsfans!

Die alten Griechen in Ephesus

Das Gebiet rund um das heutige Selçuk wurde bereits mehrere Tausend Jahre vor Christus bewohnt. Ab dem 11. Jahrhundert vor Christus soll die erste griechische Siedlung entstanden sein. Alexander der Große soll 300 Jahre vor Christus vor den Toren der Stadt gestanden haben, von wo er weiter Richtung Osten, bis nach Indien, gezogen ist.

In Ephesus wurde vor rund 2.500 Jahren Heraklit geboren, einer der bedeutendsten Philosophen des alten Griechenlands. Er ist für seine mysteriösen, mystischen Aussprüche bekannt. So hat er z. B. gesagt:

Kein Mann steigt zweimal in den gleichen Fluss, den es ist nie derselbe Fluss und es ist nie derselbe Mann.

Die Philosophie des Heraklit lässt sich in dem bekanntesten seiner Sätze zusammenfassen: „Alles fließt.“ Alles befindet sich in konstanter Veränderung, nicht währt auf ewig.

Der Tempel der Artemis, eines der sieben Weltwunder der Antike

Der altgriechische Geschichtsschreiber Herodot nahm den Tempel der Artemis in seine Liste der Sieben Weltwunder auf. Darunter sind z. B. auch der Koloss von Rhodos und die Pyramiden von Gizeh zu finden. Doch was machte den Tempel so besonders?

Die Beginne des Tempels der Artemis in Ephesos führen bis in die Bronzezeit zurück. Schon damals soll auf dem Gelände, wo später ein Weltwunder entstehen sollte, eine heilige Kultstätte gewesen sein. Im 7. Jahrhundert vor Christus wurde er – nachdem der alte von Überschwemmungen zerstört wurde – neu erbaut.

Im Jahre 356 vor Christus wurde der Tempel von Herostratos in Brand gesteckt und durch das Feuer vollständig zerstört. Das Motiv des Brandstifters: er wollte seinen Namen bekannt, ja unsterblich machen. Und obwohl die Stadt Ephesus es verbot, seinen Namen aufzuschreiben oder auch nur zu nennen, muss man leider feststellen, dass Herostratos erfolgreich gewesen ist: 1.400 Jahre nach seinem Tod ist sein Name noch immer in den Münden der Historiker. Heute werden Menschen, die Verbrechen oder Untaten begehen, um bekannt zu werden, als Herstratos bezeichnet.

Und heute? Einige Säulen stehen einsam in der Mittagssonne, Katzen räkeln sich auf 3.000 Jahre alten Kapitellen. Doch noch immer spürt man (oder bildet sich ein) eine ganz besondere Atmosphäre. Denn die Heiligkeit des Ortes scheint über der Zeit zu stehen, scheint nicht nur in Stein gemeißelt, sondern in die Luft geimpft zu sein.

Das ehemalige Tempelgelände befindet sich nur einige Minuten außerhalb von Selçuk, und kann ohne Probleme zu Fuß erreicht werden. Der Eintritt ist kostenlos.

Tempel der Artemis Selcuk Ephesus
Nicht viel ist geblieben von dem ehemaligen Weltwunder

Die alten Römer in Ephesus

Alles fließt, sagte Heraklit. Und dies ist wahr, lässt sich auch in der Geschichte von Ephesus deutlich sehen. Denn nachdem die Stadt jahrhundertelang ein Zentrum der hellenistischen Kultur gewesen ist, kam sie im Jahre 129 vor Christus unter römischen Einfluss. In dieser Zeit erlebte Ephesos (oder Ephesus in Latein) eine neue Blütezeit, und wurde zu einer der bedeutendsten kulturellen und Handelszentren im Osten des Römischen Reiches. Markus Antonius und Kleopatra verbrachten einige Zeit in Ephesus, bevor sie die wichtige Schlacht bei Actium bestritten, bei der sie von Oktavian besiegt wurden. Er sicherte sich somit die alleinige Herrschaft über das Römische Reich.

Während dieser Zeit wurden zahlreiche Bauwerke in Ephesus errichtet, so z. B. verschiedene Bäder, außerdem einige dem Kaiserkult geweihte Tempel.
Die Celsus-Bibliothek ist zweifelsohne das bekannteste Gebäude in Ephesus und eines der historischen Wahrzeichen der heutigen Türkei. Sie wurde im zweiten Jahrhundert von der Familie des römischen Politikers Julius Celsus errichtet. Zwischen 1970 und 1978 wurde die Fassade renoviert. Heute ist sie eines der am besten erhaltenen (bzw. am besten renovierten) Gebäude der Antike. Zahlreiche Touristen kommen aus der ganzen Welt, nur um Ephesus und vor allem die Celsus-Bibliothek zu besuchen.

Auf die römischen Herrscher folgten erst die Byzantiner und ab dem frühen 14. Jahrhundert die Ottomanen. Die Stadt verlor immer mehr an Bedeutung, und wurde während 15. Jahrhunderts vollständig verlassen.

Wenn man heute das alte Ephesus besichtigt, entdeckt man lateinische und griechische Inschriften, Statuen von römischen Kaisern und von griechischen Gottheiten – und auch Kreuze.

Die Christen in Selçuk: Zwei Apostel, Maria und Sieben Schläfer

Denn Ephesus ist auch einer der zentralen Schauplätze des frühen Christentums. Der Apostel Paul besuchte die Stadt, soll hier geschrieben und gepredigt haben. Der Brief an die Korinther wurde von ihm in Ephesus verfasst. Auch der Apostel Johannes hat hier gelebt. Er soll die Offenbarung des Johannes geschrieben haben.

Es wird angenommen, dass die heilige Maria ihre letzten Jahre in Ephesus verbracht hat. Noch heute kann man das Haus der Mutter Maria besichtigen, in dem sie gestorben sein soll. Im 19. Jahrhundert wurde es zu einem der wichtigsten christlichen Wallfahrtsorte in Asien.

Unweit von Ephesus und der Celsus-Bibliothek entfernt befindet sich die Höhle der Sieben Schläfer. Der Name ist auf eine alte christliche Legende zurückzuführen. Sieben junge Männer wurde aufgrund ihres christlichen Glaubens von dem römischen Kaiser Decius verfolgt. Sie verstecken sich in einer Höhle, wurden aber von ihren Verfolgern entdeckt. Diese beschlossen, die Höhle mit einem großen Felsen zu verschließen, und somit das Schicksal der sieben Christen zu besiegeln. Als ein Bauer 372 Jahre später den Fels zur Seite wälzte, konnte er seinen Augen nicht trauen: Sieben junge Männer, in komischen, altmodischen Gewändern gekleidet, traten ans Tageslicht. Sie hatten die ganzen Jahrhunderte über geschlafen. Als sie sahen, dass die Gegend um Ephesus mittlerweile christlich, dass große Kirchen und Kloster errichtet worden waren, bedankten sie sich bei Gott für das Wunder, das geschehen war. Seitdem hat die Höhle der Sieben Schläfer ihren Namen. Auch im Islam wird diese Legende erzählt. Es wird angenommen, dass sie bis in vorchristliche Zeiten zurückgeht und im Laufe der Jahrhunderte angepasst wurde.

Christentum in der Türkei
Überreste der Basilika des Apostel Paulus

Selçuk heute: Schläfriges Touristennest

Heute ist Selçuk ein beliebtes Touristenziel, das Geschichtsinteressierte aus der ganzen Welt anzieht. Von Selçuk aus erreicht man Ephesus nach einem 30-minütigen Spaziergang. Man kann auch ein Dolmus (typisch türkischen Minibus) nehmen, der nicht mehr als 50 Cent kostet.

Selçuk liegt zwischen den beiden Touristenhochburgen Izmir und Antalya, ist aber bei weitem nicht so überfüllt. Es gibt einige Hotels und zwei Hostels, mehrere Restaurants und Imbisse. Im Dorfplatz (durch den ein altes römisches Aquädukt führt) sind einige Dutzend Tische aufgestellt, an denen zu jeder Uhrzeit die männlichen Einwohner von Selçuk Tee trinken und Backgammon spielen. Selçuk hat seinen traditionellen Charme also noch behalten.
Über der Stadt thront die Zitadelle von Selçuk, ie vor 1.400 Jahren von den Byzantinern errichtet wurde. Bei Nacht werden die dicken Burgmauern wunderschön erleuchtet, genauso wie das Aquädukt und die Moscheen der Kleinstadt. Im äußerst sehenswerten Ephesus Museum lassen sich viele Funde aus Ephesus bestaunen.

Selçuk ist zweifelsohne einer der schönsten Orte in der Türkei – und das nicht nur aufgrund der naheliegenden Ruinen von Ephesus. Zusammen ergeben sie aber das perfekte Paket, und sind somit ein Highlight für jeden Urlaub in der Türkei!

Selcul Türkei Blog
Die Zitadelle von Selçuk

Die besten Bücher über das alte Griechenland und die Geschichte der Türkei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.